Tag Archives: Santa Maria Maggiore

40 Tage Gebet gegen die Kirche der Finsternis

Die selige Anna Catherine Emmerich erfuhr vor fast 200 Jahren viel über die Zukunft der katholischen Kirche. Es war ihr gegeben, die Zeit zweier Päpste zu sehen, und wie der eine die Kirche zum Glaubensabfall führen würde, während der andere isoliert und im Handeln gelähmt wäre.

Als Abhilfe offenbarte ihr die Muttergottes, dass die Katholiken um Mitternacht, Rom-Zeit, gemeinsam ein besonderes Gebet sprechen sollten. Da wir ohne Zweifel in die von der Muttergottes vorhergesagte Zeit eingetreten sind, bitte ich Sie, diese Prophezeiungen des seligen Emmerichs, die von der Kirche gebilligt wurden, zu lesen und die Gebete zu rezitieren, um die die Muttergottes gebeten hat.

Die Muttergottes sprach einfache Bitte aus: Kommen Sie vor ihrer Basilika St. Maria Major zusammen und beten Sie mit beiden Armen in Form eines Kreuzes ausgestreckt, so wie Ihr Sohn für uns an seinem Kreuz gebetet hat, und tun Sie dies für den Raum von mindestens 3 Pater Noster. Siehe die unten zitierten Prophezeiungen für weitere Einzelheiten.

Diese Gebete sind, da sie vom Himmel erbeten wurden, ein wahrhaft übernatürliches Mittel, um die Rettung der Kirche heute zu erreichen, nicht wie andere, die von fehlbaren Menschen vorgeschlagen werden. Deshalb empfiehlt die Redaktion von ChiesaRomana.Info sie auch jedem!

Als Katholiken in Rom liegt es mehr als andere an uns, auf die einfache Bitte der Muttergottes um unsere geliebte Kirche von Rom zu antworten!

Darüber hinaus kündigte Veri Catholici, die internationale Vereinigung, die sich dem Kampf gegen die Ketzereien in Bergoglio und der Befreiung der Kirche vom Antipapst verschrieben hat, an, dass gestern Abend um Mitternacht römischer Zeit 40 Tage lang gebetet wird, um die Absicht der Muttergottes zu verwirklichen.

Von heute Abend bis zum 7. März 2020 macht der @VeriCatholici Twitter-Account jede Nacht zwischen 23.00 und 12.00 Uhr eine Ankündigung, die alle daran erinnert, für diese Aufmerksamkeit zu beten, wo auch immer in der Welt sie sich befinden.

Um diese täglichen Erinnerungen zu erhalten, folgen Sie einfach @VeriCatholici auf Twitter (klicken Sie auf diesen Link und melden Sie sich für Ihren Twitter-Account an).

Hier ist das Video, das ich hier in Rom um Mitternacht für den ersten Gebetstag gedreht habe:

Das FromRome.Info Video wird jede Nacht veröffentlicht. Nach den Regeln von YouTube sind jedoch 1000 Abonnenten erforderlich, um ein Live-Video zu veröffentlichen. Bitte abonnieren Sie also den Kanal auf YouTube und bitten Sie alle Ihre Freunde, ihn ebenfalls zu abonnieren.

Die Prophezeiungen
von der Selifen Anna Katharina Emmerich:

13 Mai 1820: “Ich sah die Beziehung zwischen den beiden Päpsten. Ich sah, wie unheilvoll die Folgen dieser falschen Kirche sein würden. Ich sah, wie sie immer größer wurde; Ketzer jeder Art kamen in die Stadt (von Rom). Der örtliche Klerus wurde lauwarm und ich sah eine große Dunkelheit. Dann schien sich die Vision auf alle Seiten auszudehnen. Ganze katholische Gemeinden wurden unterdrückt, schikaniert, eingesperrt und ihrer Freiheit beraubt. Ich sah, wie viele Kirchen geschlossen wurden, überall großes Elend, Kriege und Blutvergießen. Ein wilder und ignoranter Mob ging gewalttätig vor. Aber es dauerte nicht lange.” “Einmal mehr sah ich, dass die Kirche von Petrus durch einen von der geheimen Sekte entwickelten Plan untergraben wurde, während Stürme sie beschädigten. Aber ich sah auch, dass Hilfe kam, als die Not ihren Höhepunkt erreicht hatte. Ich sah wieder die Heilige Jungfrau auf die Kirche steigen und ihren Mantel ausbreiten. Ich sah einen Papst, der zugleich sanft und sehr fest war. Ich sah eine große Erneuerung und die Kirche erhob sich hoch in den Himmel.”

10 August 1820: „Ich sehe den Heiligen Vater in großer Bedrängnis. Er bewohnt einen andern Palast und lässt nur wenige Vertraute vor sich. Würde die schlechte Partei ihre große Stärke kennen, sie wäre schon losgebrochen. Ich fürchte, der Heilige Vater wird vor seinem Ende noch große Drangsale leiden müssen. Die schwarze Afterkirche sehe ich im Wachsen und in üblem Einfluss auf die Gesinnung. Die Not des Heiligen Vaters und der Kirche ist wirklich so groß, dass man Tag und Nacht zu Gott flehen muss.  Es ist mir aufgetragen, für die Kirche und den Papst viel zu beten. “Gestern Abend wurde ich nach Rom gebracht, wo sich der Heilige Vater, eingetaucht in seine Trauer, immer noch versteckt, um sich gefährlichen Forderungen zu entziehen. Er ist sehr schwach und erschöpft von Kummer, Sorgen und Gebeten. Er kann jetzt nur noch wenigen Menschen vertrauen. Das ist vor allem der Grund, warum er sich versteckt. Aber er hat immer noch einen alten Priester bei sich, der viel Einfachheit und Frömmigkeit besitzt. Er ist sein Freund und wegen seiner Einfachheit dachten sie nicht, dass es sich lohnen würde, ihn zu entfernen. Aber dieser Mann erhält viele Gnaden von Gott. Er sieht und bemerkt sehr viele Dinge, die er dem Heiligen Vater treulich berichtet. Es wurde von mir verlangt, ihn während seines Gebetes über die Verräter und Übeltäter zu informieren, die unter den hochrangigen Dienern, die in seiner Nähe leben, zu finden sind, damit er darauf aufmerksam gemacht wird.

25 August 1820: “Ich weiß nicht, auf welche Weise ich gestern Abend nach Rom gebracht wurde, aber ich fand mich in der Nähe der Kirche St. Maria Major wieder und sah viele arme Menschen, die sehr verzweifelt und besorgt waren, weil der Papst nirgends zu sehen war, und auch wegen der Unruhe und der alarmierenden Gerüchte in der Stadt. Diese Menschen schienen nicht zu erwarten, dass sich die Kirchentüren öffnen würden; sie wollten nur draußen beten. Ein innerer Drang hatte sie einzeln dorthin geführt. Aber ich war in der Kirche und öffnete die Türen. Sie kamen herein, überrascht und verängstigt, weil die Türen sich geöffnet hatten. Es scheint mir, dass ich hinter der Tür war und sie konnten mich nicht sehen. In der Kirche gab es kein Amt, aber die Lampen des Heiligtums waren angezündet. Die Menschen beteten ganz friedlich.” “Dann sah ich eine Erscheinung der Mutter Gottes, und sie sagte, dass die Bedrängnis sehr groß sein würde. Sie fügte hinzu, dass diese Menschen mit ausgestreckten Armen inbrünstig beten müssen, sei es auch nur lange genug, um drei Vaterunser zu sagen. So betete ihr Sohn für sie am Kreuz. Sie müssen um zwölf Uhr nachts aufstehen und auf diese Weise beten; und sie müssen immer wieder in die Kirche kommen. Sie müssen vor allem dafür beten, dass die Kirche der Finsternis Rom verlässt.”

“Sie (die Heilige Mutter) sagte noch viele andere Dinge, die ich nur mit Mühe erzählen kann: Sie sagte, wenn nur ein Priester das unblutige Opfer so würdig und mit der gleichen Veranlagung wie die Apostel darbringen könnte, könnte er alle Katastrophen (die kommen werden) abwenden. Meines Wissens haben die Menschen in der Kirche die Erscheinung nicht gesehen, aber sie müssen durch etwas Übernatürliches aufgewühlt worden sein, denn sobald die Heilige Jungfrau gesagt hatte, dass sie mit ausgestreckten Armen zu Gott beten müssen, haben alle ihre Arme erhoben. Es waren alles gute und gläubige Menschen und sie wussten nicht, wo man Hilfe und Führung suchen sollte. Es gab keine Verräter und keine Feinde unter ihnen und doch hatten sie Angst voreinander. Man kann dadurch beurteilen, wie die Situation war.”

Quellenangaben: Das Bild im Vordergrund ist die Statue der Muttergottes des Friedens in der Basilika Santa Maria Maggiore. Die Quelle der englischen Übersetzung der Schriften des seligen Emmerichs ist unbekannt. Die oben veröffentlichte deutsche Übersetzung wurde mit Hilfe von Deepl.com entwickelt.

 

Comments Off on 40 Tage Gebet gegen die Kirche der Finsternis

Filed under Deutsch